IPW Ingenieurbüro Prof. Dr.-Ing. Ralf Wörzberger
Beratender Ingenieur Ingenieurkammer Bau NRW
Öffentlich bestellter Gutachter der IHK-Köln für:
Statik, konstruktiver Ingenieurbau und Glasbau
Erschütterungen von leichten Tragwerken und Brücken

Wörzberger Ingenieure

Vorwort

Am Beginn einer Mitteilung / Veröffentlichung stellen sich immer folgende Fragen: Was, wem, wie und warum will ich Anderen etwas mitteilen? Beginnen möchte ich mit dem „Warum“. Das hängt gewiss mit der Grundaufgabe eines Hochschullehrers zusammen. Bildung und Wissensvermittlung zählen dazu. Der fachbezogene Anteil wächst dabei in einer Weise, bei dem Schritthalten auf herkömmliche Art kaum noch stattfinden kann. Der Weg führt zwangsläufig zu Spezialisierungen mit immer feineren Verästelungen. Der Baumeister alter Art ist längst Teil unserer Geschichte. Seine Kunst gründete auf Erfahrung, sein Wissensgebiet war begrenzt; ebenso wie sein Baurepertoire.

Anforderungen an Bauten in unserer Zeit sind komplex. Ebenso die Möglichkeiten des Bauens. Der Architekt als Generalist  wäre bei komplexen Bauten allein überfordert. Ihm zu Seite stehen Tragwerksplaner, Energieberater und Haustechniker sowie  Kosten- und Terminplaner, Lichtplaner, Fassadenplaner, div. Gutachter  u.v.a.m. Damit das Zusammenspiel zwischen Bauherren, Investoren, Behörden, Planern und Firmen funktioniert, ist neben einer soliden Grundausbildung in den einzelnen Spezialgebieten auch  fachübergreifendes Wissen erforderlich.

In einer Zeit, in der Wissensvermehrung mindestens ebenso schnell stattfinden muss wie der exponentielle Anstieg der Weltbevölkerungszahl, helfen uns neue technische Einrichtungen – beispielsweise das Internet.  Zuweilen ein chaotisch anmutender Haufen aus Informationen, gespickt mit Werbung und allerlei Unsinn. Trotzdem eine Gelegenheit, damit etwas Sinnvolles anfangen zu können.

Wissen hat seinen Wert. Dennoch soll Wissen allgemein und weitestgehend kostenfrei verfügbar sein. Wie geht das zusammen?
 

Stellen wir uns ein Gebäude vor. Um es realisieren zu können brauchen wir:

  1. Eine Idee und den Willen, es realisieren zu wollen.
  2. Einen Ort, an dem es errichtet werden soll.
  3. Eine Planung, die zeigt wie es ausschaut und was es kostet.
  4. Eine Finanzierung, damit alles bezahlt werden kann.
  5. Eine Firma, die es perfekt baut.
  6. Einen Bauherrn, der alles begleitet, bezahlt und mit dem Ergebnis zufrieden ist.

Eine scheinbar einfache Sache, obschon uns die Erfahrung lehrt, dass der Weg zum Ziel nicht immer leicht ist. Es geht auch um Interessen. Die Interessen derer, die zum Gelingen beitragen wollen und können. Deren Wissen ist es, um das es hier geht. Lassen Sie es uns gemeinsam wagen, neue Lösungen zu finden, wonach Wissen und Interessen sowie Personen zusammengeführt werden sollen.

Wie könnten Einzelinteressen und die Bereitschaft, kostbares Wissen kostenfrei zur Verfügung zu stellen, miteinander vereinbart werden?

Wissen nützt demjenigen, der genau das bekommt, was er momentan braucht. Auch sollen andere durchaus darüber informiert sein, welches Wissen er/sie für die Lösung von (Bau-) Aufgaben bereitstellen könnte. Man muss es also in gewisser Weise kund tun.

Das kann geschehen über eigene Internetpräsentationen, Vorträge, Fach-Veröffentlichungen, Werkverzeichnisse, Werbeflyer bis hin zu Weihnachtsgrüßen mit alljährlichen Erfolgsmeldungen. Alle zusammen sagen lediglich aus, dass er/sie es kann aber nicht, wie er/sie es gemacht hat bzw. wie man das gebaute (geballte) Wissen auf ein neues Bau-Vorhaben sinngemäß übertragen könnte. Der Informationsgehalt ist oft einseitig, unkritisch; für andere nicht unmittelbar verwendbar. Hier könnte mehr geschehen, zum Vorteil aller.

Zunächst geht es um informationsgerechte  -  durchaus lehrgerechte Darstellungsformen. Angefangen mit einigen Planungsbeispielen aus dem eigenen Büro soll daran exemplarisch deutlich gemacht werden, was damit gemeint ist.

Daraus könnte mehr werden, wenn es gelänge, für die Darstellung herausragender Ideen, Planungs- und Baubeispielen auch Andere (Kolleginnen und Kollegen)  zu gewinnen. Dann wäre der Weg frei für eine „Modulare Wissensvermittlung via Internet (MWVI)“. Dieser Weg endet nie. Dennoch wollen wir mit dieser „Baumaßnahme“ fortfahren.

Bitte prüfen Sie, ob Sie mit uns daran eigenständig weiter arbeiten wollen. Im Rahmen eines neuen Forschungs- und Entwicklungsprojektes (F.u.E.):  "MWVI-2011" werden dazu noch Projektpartner mit eigenen "best of" Beiträgen gesucht.

Darüber hinaus sollen Forschungen und Entwicklungen  im Bauwesen dazu beitragen, dass daraus neue Lösungen für Bauaufgaben entstehen können. Unter der Rubrik "Ingenieurbüro > Bau-Ideen" werden einige Vorüberlegungen skizziert, damit diese an realen Objekten fortgeführt werden können. Darauf möchten wir allgemein Interessierte, potenzielle Bauherren und Investoren sowie Kolleginnen und Kollegen aufmerkam machen.

In diesem Sinne viel Freude bei der Wissenssuche wünscht Ihnen

Ihr Ralf Wörzberger

Kontakt:   prof@woerzberger.de

Informationen zum F.u.E.-Vorhaben unter: www.mwvi-2011.de

(Stand: 2010-12-09)


 


Modell_1.jpg
 
Modell_2.jpg
1. Tragwerksidee
Bild-40.jpg
2. Arbeitsmodelle
Bild-41.jpg
3. CAD Modelle
Bild-42.jpg
4. FEM-Modelle
Bild-42a.jpg
5. CAD + CAM Werstattplanung
Bild-42b.jpg
6. Bauausführung
Haltestation-Oberhausen200.jpg
7. Fertige Haltestelle